Praxisbetriebe setzen BONSILAGE PROTECT erfolgreich gegen Clostridien im mittleren TM-Bereich ein


Mittleres Gärsäuremuster (in % TM) und pH-Wert mit BONSILAGE PROTECT

Untersuchungen in Praxisbetrieben bestätigen, dass BONSILAGE PROTECT effizienten Schutz vor Clostridien und Nacherwärmung im mittleren TM-Bereich bietet.

 

Versuchsbeschreibung

 

BONSILAGE PROTECT wurde sowohl im Labormaßstab als auch in Feldversuchen getestet. Die untersuchten Grassilagen stammten von verschiedenen Praxisbetrieben und hatten einen durchschnittlichen Trockenmassegehalt von 36,3 %. Untersucht wurden die Gärsäuremuster und das Vorhandensein verschiedenen Cl. botulinum-Spezies.

 

Ergebnis Gärsäuremuster

 

Alle untersuchten Silagen waren frei von Buttersäure (0,0 %), einem Haupt-Stoffwechselprodukt der Silage schädigenden Clostridien, das zu hohen TM- und Energieverlusten führt. Sie wiesen im Mittel 1,65 % Essigsäure sowie 0,99 % Propandiol i. d. TM auf. Das Ergebnis ist auf den umfangreichen Stoffwechsel von L. buchneri zurückzuführen.

 

Ergebnis Bakteriologie und Mykologie

 

Weiterhin wurden die Silagen, die von Betrieben mit nachgewiesenem Botulismus in den Milchviehherden oder Verdacht darauf stammten, am Leipziger Institut für Bakteriologie und Mykologie untersucht. Alle Silagen waren frei von den verschiedenen Cl. botulinum-Spezies A bis F. Ein beachtliches Ergebnis, da die Silage als einer der wichtigsten Eintragswege für Clostridien in Rinderbeständen gilt.

 

Fazit

 

Die negativen Befunde hinsichtlich C. botulinum in Verbindung mit den Buttersäuregehalten von 0 % belegen die erfolgreiche Hemmung des Clostridienwachstums durch die speziell selektierten Milchsäurebakterien in BONSILAGE PROTECT.

Kontakt

Forschung & Entwicklung

Futterkonservierung 

Tel. + 49 4101 218-3002
Fax + 49 4101 218-3197  

Autor

Dr. Ewald Kramer

Dr. Ewald Kramer - SCHAUMANN Forschung & Entwicklung - Bereich Futterkonservierung

SCHAUMANN  Forschung & Entwicklung - Bereich Futterkonservierung

 

Lesen Sie mehr

 
Seite drucken Top