Stabile Milchleistung trotz Hitzestress


© Volker Hämmerling

Hohe Umgebungstemperaturen, intensive Strahlung und ansteigende Luftfeuchtigkeit stellen den Stoffwechsel von Milchkühen vor besondere Herausforderungen. Ab einer Temperatur von 16 °C sinkt das Vermögen der Kühe, die vom Stoffwechsel produzierte Wärme an die Umwelt abzugeben. Dies führt zu Hitzestress mit negativen Auswirkungen auf den Pansen, die Leistung und die Gesundheit.

 

 

Untersuchungen zum Verhalten von Kühen bei Hitzestress zeigen, dass sie die Zahl der Trog-Besuche deutlich verringern (s. Darst. 1). In der Untersuchung mit hochlaktierenden Kühen sank demzufolge die Futter- und Energieaufnahme um 10 % bereits beim Temperaturanstieg von 17 auf 23 °C. Neben entsprechender Stall-Klimatisierung gilt es, mit gezielten Fütterungsmaßnahmen den hitzebedingten Einbußen vorzubeugen.

 

1. Futteraufnahme sichern

 

Mikrobiell verursachte Erwärmung der Futterration durch Hefen verschlechtert die Futterhygiene erheblich, mindert die Schmackhaftigkeit und damit auch Gesamt-Energieaufnahme. Rationen, die zur Erwärmung neigen, sollten über SILOSTAR TMR-Produkte geschützt werden. Sie hemmen das Hefewachstum aktiv. Der Einsatz von SCHAUMASIL TMR verbessert zusätzlich die Schmackhaftigkeit und die energetische Versorgung der Kuh mit glucoplastischen (blutzuckerbildenden) Substanzen.

 

2. Blut- und Pansen-pH-Wert stabilisieren

 

Die bei Hitze erhöhte Atmungsfrequenz, das Schwitzen und der stärkere Speichelfluss verursachen einen erheblichen Carbonat-Verlust, der den Pansen- und Blut-pH-Wert beeinträchtigt. RINDAMIN BP mit der speziellen Kombination aus puffernden Substanzen für Blut und Pansen wirkt stabilisierend, liefert Bausteine für die körpereigene Bicarbonat-Produktion und unterstützt die Milchinhaltsstoffe (s. Darst. 2).

 

3. Pansenfermentation unterstützen

 

Eine gezielte Rationsgestaltung mit langsam fermentierbaren Stärke- und Energiekomponenten wie Gerste, Mais oder Trockenschnitzeln kann den Pansenstoffwechsel stabilisieren und Acidosen vorbeugen. Die im RINDASPEZIAL-, RINDAMIN- und RINDAVIT-Programm enthaltenen Wirkstoffkomplexe ASS-CO FERM, RUMIVITAL und RUMIVITAL®i steigern die Verdaulichkeit der Ration, senken das Risiko von Acidosen und verbessern die Energieversorgung der Kühe.

 

4. Energieversorgung steigern

 

Unterstützen Sie die Stoffwechselstabilität Ihrer Milchkühe mit Energieaufwertern. Die in TIRSANA enthaltenen glucoplastischen Substanzen erhöhen den Blutzuckerspiegel nachhaltig. Die pansengeschützten Fettkomponenten der SCHAUMANN ENERGY-Produkte werten die Ration hochenergetisch auf, ohne den Pansen zu belasten oder unnötige Stoffwechselwärme zu produzieren.

Fressverhalten von Kühen bei „Hitzestress“



Der Einsatz von RINDAMIN BP steigert die Milchfett- und Milcheiweiß-Menge


(Praxisbeispiel, n = 400 Kühe)

So erkennen Sie Hitzestress:



Kontakt

Produktmanagement

Bereich Rind

Tel. + 49 4101 218-2000
Fax + 49 4101 218-2282

 
 

Zum Produktbereich

Kühe