Forschungsergebnisse

Kälber-Versuch der FH Bingen bestätigt hervorragende Wirksamkeit von PROVITA LE

Ein aktueller Kälberaufzuchtversuch an der Fachhochschule Bingen bestätigt einmal mehr die Leistungsfähigkeit von PROVITA LE, dem Probiotikum für Kälber. Die täglichen Zunahmen und die Futterverwertung konnten deutlich gesteigert werden.

Fütterungsversuch mit CERAVITAL bestätigt Leistungssteigerung in der Anfangsphase der Ferkelaufzucht

Ein aktueller Versuch im Lehr- und Versuchszentrum Futterkamp (Schleswig-Holstein) belegt das Potenzial der Leistungssteigerung der neuen Futterkomponente CERAVITAL in der Ferkelaufzucht.

Geballte Kraft gegen Salmonellen im Schweinestall - mit Hygienemaßnahmen und der Futtersäure SCHAUMACID S

Hygiene plus Futtersäuren bieten sicheren Schutz vor Salmonellenbelastung im Schweinestall. Die In-Vitro-Untersuchung der FH Tulln vom August 2012 belegt die sofortige Wirkung und die dauerhafte Minimierung der Salmonellen-Keime durch SCHAUMACID S.

Haus Riswick präsentiert neue Versuchsergebnisse 2011 in der CCM-Konservierung

Die CCM-Konservierung erfolgt vielerorts immer noch mit chemischen Säureprodukten. Mit Bonsilage CCM gibt es eine wirkungsvolle, wirtschaftliche und dabei nicht korrosive Alternative - das bestätigen neue Versuchsergebnisse von Haus Riswick.

Leistungssteigerung mit SCHAUMALAC PROTECT bestätigt

Ein Versuch am Lehr- und Versuchszentrum Futterkamp bestätigt das beachtliche Potential von MCFA in der Ferkelaufzucht. Selbst auf hohem Niveau lassen sich noch Leistungssteigerungen realisieren.

Effekt von MCFA auf Leistungsparameter in der Ferkelaufzucht

Der Einsatz freier mittelkettiger Fettsäuren (MCFA) ist eine zukunftsorientierte und kostengünstige Lösung zur Stabilisierung leistungsstarker Ferkelfutter. Positive Praxiserfahrungen werden im Exaktversuch mit Absetzferkeln bestätigt.

BONSILAGE bringt mehr Eiweiß am Dünndarm

Neue Analyse-Ergebnisse bestätigen:
BONSILAGE bringt mehr Eiweiß am Dünndarm. BONSILAGE verbessert die Proteinqualität von Grassilagen nachhaltig. Dies bestätigen die Analyse-Ergebnisse der Universität Hohenheim mit umfangreichen Versuchsmaterial. 

Seite drucken Top