Greening: Zwischenfruchtlösungen schaffen ökologische Vorrangflächen


GREENSTAR TRIPPEL-N

Die Anforderungen der Politik an das Greening beinhalten neben der Fruchtfolgegestaltung und dem Erhalt des Dauergrünlands auch die Schaffung ökologischer Vorrangflächen. Futterbaubetriebe können von sinnvollen Zwischenfruchtlösungen profitieren, da diese die Grundfuttersituation verbessern und so den Einsatz von Zukauffuttermitteln senken.

 

 

Hochwertiges Grundfutter und Greening mit GREENSTAR TRIPPEL-N


Die Aussaat der Mischung GREENSTAR TRIPPEL-N nach der Hauptkultur erzeugt hochwertiges Grundfutter, das im Frühjahr geerntet werden kann. Die Zwischenfruchtmischung besteht aus Welschem Weidelgras, Sommerwicke und Inkarnatklee.

Zwei Praxisbeispiele zeigen, dass der Anbau von GREENSTAR TRIPPEL-N den Zukauf von Protein- und Energiefuttermitteln reduziert (s. Darst.). Der Ertrag der beiden Betriebsbeispiele liefert eine Proteinmenge wie 2.400 kg Sojaschrot und eine Energiemenge wie 5.300 kg Milchleistungsfutter der Energiestufe 3.

 

Winterbegrünung und Futternutzung

 

Zur Winterbegrünung bietet sich auch der Einsatz der Zwischenfruchtmischung GREENSTAR AF 1 TETRA an, die neben hochwertigen Grünlanderträgen auch eine sichere Winterbegrünung darstellt. Eine Anerkennung als ökologische Vorrangfläche ist mit diesem Produkt nur durch Zumischung von Leguminosen möglich.

 

Besonders durch den Einsatz von Zwischenfruchtmischungen, die im Ansaatjahr noch genutzt werden können, ist es möglich, größere Mengen organischer Substrate, wie Gülle nach der Hauptkultur auf den Flächen auszubringen.

Darst.: Hochwertige Futterreserven mit GREENSTAR TRIPPEL-N (Praxisversuch)



Autor

Peter Nörtershäuser

Peter Nörtershäuser
Produktmanagement Futterbau und -konservierung - SCHAUMANN Deutschland

Kontakt

Produktmanagement

Bereich Grassaat

Tel. +49 4101 218-2000
Fax +49 4101 218-2282

 

Produktbereich

Produktbereich Grassamen