Produkte für Rinder
Produkte für Rinder

Unsere Produkte

Produkte für Rinder

Die Produkte von SCHAUMANN unterstützen Sie in allen Bereichen der Rinderfütterung. Die Produktpalette reicht von Mineralfutter, Spezialprodukten und Energieaufwertern über Leckmassen bis hin zu Milchaustauschern, Vollmilchaufwertern und Säurekombinationen. Bei der Fütterung der Milchkühe, Kälber, Jungrinder und Mastbullen sollten Sie je nach Leistungsphase einiges beachten.

Rationen für trockenstehende Kühe müssen nicht nur den Bedarf für Erhaltung und Wachstum des Fötus decken. Eine Calcium-reduzierte Fütterung oder die Verfütterung saurer Salze bereitet die Milchkuh auf den hohen Bedarf an Calcium zum Laktationsstart vor und wirkt Milchfieber entgegen. Die Fütterung sollte dabei energiereduziert sein, um eine Verfettung der Kühe zu vermeiden. Um eine möglichst hohe Futteraufnahme zu gewährleisten, muss die Ration schmackhaft sein.  Zu Beginn der Laktation liegt die Herausforderung im Ausgleich des entstehenden Energiedefizits. Die Futteraufnahme steigt nach der Kalbung erst langsam an, der Bedarf an Energie und Nährstoffen erhöht sicher aber stark. Der sich verändernde Energiebedarf der Milchkuh stellt hohe Ansprüche an die Rationsgestaltung. Um die Leber rund um den Laktationsstart zu entlasten, helfen Zusatzstoffe wie Propylenglykol, Glycerin, Lebendhefen oder geschützte Fette.

Bei Kälbern ist die Verabreichung von Kolostrum in den ersten Stunden nach der Geburt entscheidend. Einen hohen Immunglobulinspiegel stellen Sie durch das Kolostrum älterer Kühe oder durch die Ergänzung von Vollmilchaufwertern her. Während der Tränkephase stehen hohe tägliche Zunahmen und Gesundheit im Mittelpunkt. Das Kalb entwickelt sich allmählich zum Wiederkäuer. Ein frühzeitiges Angebot von Kraft- und Raufutter ist wichtig für eine gute Pansenentwicklung der Kälber.

Bei Mastbullen sollten Sie die Futteraufnahme kontinuierlich steigern und eine hohe Energiekonzentration sicherstellen. Eine ausreichende Proteinversorgung bei Einhaltung des notwendigen Energie-/Eiweißverhältnisses sichert hohe Tageszunahmen.  In der Mittelmast müssen Sie die Energie- und Proteinanteile dem Wachstumspotential der Tiere anpassen. Mit dem steigenden Trockenmasse-Aufnahmevermögen können Sie die Futtermenge erhöhen und die Energiekonzentration im Futter entsprechend reduzieren. In der Endmast steigt die Gefahr, dass die Mastbullen verfetten. Füttern Sie daher eine Ration mit geringerer Energie- und höherer Eiweißkonzentration.